Steffen3
Adresse Steffen3 Kopie1

Steffen.Hieber@t-online.de

Focusing Seminare

    „Kein Fachmann kann unsere Probleme lösen oder uns vorschreiben, wie wir leben sollen. Deshalb habe ich mich - und auch andere Kollegen - immer mehr damit begnügt, den Leuten beizubringen, wie sie sich selbst und anderen helfen können“
Eugen Gendlin  Begründer von Focusing

Focusing-Seminare

Warum Focusing?

Im Rahmen meines Psychologie-Studiums und vielen Weiterbildungen habe ich zahlreiche Psychotherapie-Konzepte kennengelernt und erfahren. Keine Methode hat mich dabei persönlich so berührt und angesprochen wie Focusing. In keiner anderen Methode habe ich die Verbindung zwischen dem persönlichen Erleben und der Möglichkeit sich weiterzuentwickeln so einfach und gleichzeitg so lebendig erfahren. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus freue ich mich heute diese Methode weitergeben zu können.

Was ist Focusing?

Die kreativsten Lösungen und Entscheidungen entstehen häufig, wenn wir nicht bewusst nachdenken. Neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass in diesen kreativen Momenten ein heftiges feuern der Neuronen im Gehirn nachweisbar ist. Diese 'Geistesblitze' sind häufig magische Momente, die überraschende Aspekte und Möglichkeiten beinhalten, die durch Nachdenken und herkömmliche Therapie allein nicht entstehen würden. Im Focusing kreieren wir in der Haltung und dem Bewusstsein der inneren Achtsamkeit diesen absichtslosen, und doch mit dem Thema verbundenen Denk- und Wahrnehmungsraum, der unser gesamtes Sein (Lebenssituation, Wissen, Erfahrung, körperliche und emotionale Befindlichkeit, genetische Prägung) an Therapie-, Entscheidungs- und Denkprozessen beteiligt. Dies führt zu Lösungen,  die Kognitionen und Emotionen allein nicht zugänglich sind. Die daraus resultierenden Lösungs- bzw. Heilungsschritte sind nicht antizipierbar und passen genau zu Ihrer momentanen Lebenssituation.
Einfach und kurz gesagt: Im Focusing nehmen Sie sich Zeit mit dem zu sein, was Sie schon spüren, ohne noch genau zu wissen, was es bedeutet.Dieses Schon-Gespürte-aber-noch-nicht-Gewusste entsteht zu jedem Thema, mit dem sie sich beschäftigen wollen.

Für wen eignet sich Focusing bzw. Focusing-Therapie?

Focusing als Methode des Selbstmanagements und der Selbsthilfe kann von jeder Person gelernt werden, die
•  an persönlichem Wachstum und Entwicklung interessiert ist,
•  eine systematische Methode für Kreativität und Intuition sucht,
•  aktuelle Probleme, Konflikte und Entscheidungssituationen lösen möchte, ■ Zu-sich-Kommen, Freiraum, Entspannung und Stressvermeidung anstrebt, » zwischenmenschliche Beziehungen klären und verbessern will.
Darüber hinaus ist Focusing ein wertvolles Werkzeug in all jenen beruflichen Bereichen, in denen Kreativität, Innovation und der Umgang mit komplexen Situationen erforderlich sind.

Wenn Sie therapeutisch oder beratend tätig sind bzw. in psychosozialen (pädagogischen, medizinischen, seelsorgerlichen) Berufen arbeitenr, lernen Sie durch Focusing u.a.,
•  wie Sie - schulenübergeifend - mit jedem Thema des Klienten so arbeiten können, dass wesentliche und nachhaltige Veränderungsschritte entstehen,
•  verbale, imaginative und körperliche Methoden zu verbinden,
•  wie die Arbeit tiefgehend und zugleich leicht und auch für Sie erfrischend wird.

Wenn Sie bereits als Psychotherapeutin arbeiten, zeigen Ihnen Focusing und Focusing-Therapie einen systematischen Weg, alles, was Sie bereits gelernt haben und in Ihrer Praxis anwenden, so zu integrieren, dass es einem therapeutischen Prozess dient: den Veränderungsschritten, die aus dem Erleben des Klienten kommen und daher wesentlich, stimmig und nachhaltig sind.
•  Focusing-Therapie ist körper-, erlebens-, beziehungs- und prozessorientiert.
•  Focusing ist das Ergebnis wissenschaftlicher Forschung, empirisch überprüft, klinisch erprobt und wird weltweit erfolgreich praktiziert.

DFI-Logo_klein (1)

Die Ausbildung findet im Rahmen des DFI (Deutschesr Focusing Institut- DAF Würzburg) statt.

Focusing Forum Freiburg

Hier besteht die Möglichkeit für Menschen mit Focusing-Erfahrung sich über Themen auszutauschen, Supervisionspartner zu finden etc.